Impuls I

„Wie verarbeiten Kinder und Jugendliche mediale Darstellungen von Sexualität?“

Vor wenigen Wochen wurde die Deutschen erneut Weltmeister, diesmal hinsichtlich des Internet-Pornografiekonsums. Studien zufolge rezipiert ca. die Hälfte der 16-19-Jährigen mindestens monatlich – 10 % sogar täglich – sexuell explizite Medienangebote. Bei den Erwachsenen sollen es sogar 87 % der Männer (und immerhin 31 % der Frauen) sein, die mindestens wöchentlich explizite Inhalte rezipieren. Sind wir vielleicht schon mittendrin in der „Pornografisierung der Gesellschaft“ und ist die Jugend von heute wirklich die „Generation Porno“? Auch ist zu fragen, ob die Nutzung von Pornografie einen Einfluss auf das „sexuelle Weltbild“ der jungen Zuschauer und Zuschauerinnen hat. Sowohl aus evolutionärer aber auch aus soziologisch/psychologischer Perspektive sind weitere Einflussfaktoren auf das sexuelle Weltbild der Rezipierenden denkbar.

zum Programm

Veranstalter